Gemeinde-Wochenende 2013

Am Freitag, 06. September fuhren mehr als 50 Personen Richtung Berner Oberland um mehr über leidenschaftliche Spiritualität zu erfahren. Im Haus Enzian in Zwischenflüe verbrachten wir die zwei Nächte.

Gestartet wurde das Gemeindewochenende mit einem Spaghettiplausch, der sich in die Länge zog, da einige Teilnehmer vor Luzern Geduld üben mussten, weil sie wegen eines Unfalls im Stau standen. Am späteren Abend versammelten wir uns dann alle für Lobpreis und den ersten Input. Wir wurden darüber informiert was leidenschaftliche Spiritualität bedeutet.

Die Grundlage dafür war das Buch von Christian Schwarz: «Die drei Farben deiner Spiritualität.» Das Thema handelt hauptsächlich von den geistlichen Stilen, die sich in drei Haupt- und je drei Untergruppen aufteilen. Im Gesamten also neun geistliche Stile. Die heissen: das Schöne (sinnlich, sakramental, mystisch); das Wahre (rational, rechtgläubig, bibelzentriert) und das Gute (missionarisch, asketisch, enthusiastisch). Abgeschlossen wurde der Abend bei Kaffee und Kuchen.

Am nächsten Morgen starteten wir mit einem wunderbaren Frühstücksbuffet. Gut gestärkt, widmeten wir uns wieder unserer Spiritualität mit einem Test, um herauszufinden zu welchen Stil man nun gehört, der bei einigen erstaunte und fragende Gesichter hervorrief.

Ein feines Mittagessen mit Salatbuffet und gegrilltem Fleisch gab uns neue Kraft für den Nachmittag, eine Wanderung auf die Nüegg (Zwiriehorn). Die weniger Wanderfreudigen und die Familien fuhren mit dem Sessellift nach oben. Die anderen stiegen den Berg hoch zum Ausgangspunkt. Oben angekommen stärkten wir uns mit einem Kaffee oder einem feinen Dessert. Den Rückweg nahmen die Wagemutigen mit dem Trotti in Angriff, ein Riesenplausch. äDie restlichen, die sich noch nicht auf den Heimweg begeben hatten, fuhren gemütlich mit dem Sessellift ins Tal.

Im Haus angekommen gab es ein feines Nachtessen, ein Thaicurry. Nach dem Essen und einer kurzen Pause verfolgten wir nach einer Lobpreiszeit weiter unser Thema mit einer Diskussionsrunde. Abgeschlossen wurde der Abend mit einem Fruchtsalat.

Ein grauer Morgen weckte uns an unserem Abreisetag. Nach dem Frühstück und einem kurzen Themenblock machten wir uns ans Zimmer räumen und putzen. Dies war schnell erledigt und gestärkt mit Wienerli und Brot machten wir uns auf eine staufreie Heimreise.

Das Gemeindewochenende war ein gelungener Anlass, zu dem alle gerne in zwei Jahren wiederkommen. Vielen Dank auch an alle, die aktiv dazu beigetragen haben, auch dem engagierten Küchenteam, zu diesem gelungenen Wochenende.

Mirjam Nievergelt

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.