Sommercamp 2017

Sommercamp 2017

Alle 2 Jahre wieder findet das Sommercamp statt. Dieses sollte in die Geschichte eingehen... in die Geschichte der Verspätungen...

Aber beginnen wir am Anfang:

Am Freitag 14. Juli ging es endlich los! Doch zwei Stunden vor der Besammlung machte eine Nachricht die Runde... Der Car würde nicht wie geplant um 19:45 Uhr, sondern erst mit einer Stunde Verspätung ankommen.

Dies war nicht weiter schlimm, eine extra Stunde konnten wir alle gebrauchen - sei es um noch ein paar Dinge mehr in den ohnehin schon vollen Koffer zu packen oder einfach noch in Ruhe zu Hause z‘Nacht zu essen.

Als wir uns dann alle vor der EGM einfanden, war die Vorfreude richtig zu spüren. Überall herrschte fröhliches Gelächter, aufgeregtes Geplapper und Mamis und Papis wurden verabschiedet. Dann endlich kam der Car, wir verfrachteten unseren ganzen Krempel und die Fahrt konnte beginnen. Doch schon ein paar Stunden später wurden wir auf einer deutschen Raststätte ausgeladen... Der Car mit dem wir bis nach Spanien fahren sollten kam allerdings erst zwei Stunden später mitten in der Nacht auf jener Raststätte an. Mit über drei Stunden Verspätung erreichten wir dann aber doch noch den Campingplatz, der für die nächsten paar Tage unser neues Zuhause sein würde. Jetzt konnte das Lager beginnen.

Wir hatten einen super Platz erwischt mit viel Platz und genügend Schatten. Auch der Strand war nicht weit entfernt! Besser hätten wir es kaum treffen können. Unser hammergeniales Kochteam (Bernadette und Monika) durften natürlich auch nicht fehlen!

Wir genossen die Ferien alle sehr. Ob beim baden, sünnele am Strand, Kanufahren auf dem Meer, beim schnorcheln, im Wasserpark, beim shoppen oder im Kletterpark, es war immer etwas Los das einem Spass machte. Auch die Inputs, Kleingruppenzeiten und Worshipzeiten waren toll. Wir hörten gesamthaft 5 Inputs. Der Einstieg wurde von Laura gemacht und dann ging es weiter mit dem Input von Kilian zum Thema Evolutionstheorie und Schöpfung im Vergleicht. Der nächste Input wurde dann von mir zum Wahrheitsgehalt der Bibel anhand von erfüllten Prophezeihungen gemacht. Danach kam Nathan mit dem Thema Gott in der Natur. Zum Schluss packte Raffael alles noch zusammen, um die ganze Inputreihe zum Oberthema Wissenschaft und Gott auf den Punkt zu bringen. Nach den Inputs gab es jeweils sehr interessante Gespräche in den Kleingruppen. Zum Teil wurden wir als Leiter mit guten Fragen der Teilnehmer ziemlich herausgefordert. ä
Ein Highlight war auch der Tagesausflug nach Barcelona. Am Anfang besammelten wir uns alle vor der Sagrada Familia für ein Gruppenfoto. Danach ging es in kleineren Gruppen weiter. Wir hatten uns nach Interessen aufgeteilt. Es gab die Shoppingfraktion, die Bummelgruppe, die Sehenswürdigkeiteninteressierten usw. Unsere Gruppe hatte einen persönlichen Guide, denn ein Kollege von Kilian lebt in Barcelona und führte uns gerne herum. Es war toll so viele Sachen zu sehen! Am Abend trafen wir uns alle wieder für das Abendessen, doch auch dies fand in zwei Gruppen statt. Die einen wollten lieber im McDonalds essen und wir gingen in ein Restaurant, wo wir als ganze Gruppe viele Spezialitäten von Spanien probieren konnten - es war köstlich. Alls alle satt waren schauten wir uns zum Abschluss noch ein Wasserspiel mit Lichtshow bei einem riesigen Springbrunnen an.

Doch die Lagerzeit verging viel zu schnell und die tollen Inputs und Kleingruppenzeiten waren dann auch schon alle wieder vorbei. Es war Zeit für die Heimreise. Diese verging einiges schneller als die Anreise :)

Schliesslich waren wir alle müde aber glücklich wieder zurück in der verregneten Schweiz.Guide, denn ein Kollege von Kilian lebt in Barcelona und führte uns gerne herum. Es war toll so viele Sachen zu sehen! Am Abend trafen wir uns alle wieder für das Abendessen, doch auch dies fand in zwei Gruppen statt. Die einen wollten lieber im McDonalds essen und wir gingen in ein Restaurant, wo wir als ganze Gruppe viele Spezialitäten von Spanien probieren konnten - es war köstlich. Alls alle satt waren schauten wir uns zum Abschluss noch ein Wasserspiel mit Lichtshow bei einem riesigen Springbrunnen an.

Doch die Lagerzeit verging viel zu schnell und die tollen Inputs und Kleingruppenzeiten waren dann auch schon alle wieder vorbei. Es war Zeit für die Heimreise. Diese verging einiges schneller als die Anreise :)

Schliesslich waren wir alle müde aber glücklich wieder zurück in der verregneten Schweiz.

Fabienne Gretener